[Basics] Bullet Journal 1x1

Hallihallo ihr Lieben!
 
Schon seit Wochen habe ich den Wunsch etwas auf meinem Blog zu ändern, und jetzt endlich ist es so weit. Ab nun wird es einen Kreativen Teil auf meinem Blog geben. Einerseits freue ich mich schon unglaublich darauf, andererseits bin ich auch sehr gespannt wie das ganze bei euch ankommt. Schreibt doch gern mal in die Kommentare was ihr davon haltet.

Heute wird es um das "Bullet Journal" gehen. Der ein oder andere wird sich bestimmt jetzt denken: "Was ist das?" Auf Instagram habe ich auch schon ein paar Fragen bekommen, auf die ich mit eingehen möchte. Nach dem Urschleim, folgen dann die Materialien, die Möglichkeiten und natürlich die Antwort auf die Frage "Was ist das?" Wenn dich das interessiert ist dein Weg, der zum Blogpost. Let´s go!

 
© afterreadbooks / Vanessa Groß

Beginnen wir mal mit der wohl wichtigsten Frage:
Was ist ein Bullet Journal?

Das Ziel eines Bullet Journals ist eigentlich das gleiche wie das eines Kalenders. Ihr sollt euch besser Organisieren können. Ein Bullet Journal ist aber sehr vielfältig. Jeder sieht darin etwas anderes. Es kann Buch mit To-Do-Listen sein, ein Skizzenblog, ein einfaches Notizbuch, ein Kalender oder ein Tagebuch. Aber eigentlich ist es alles irgendwie in einem. Der Vorteil eines solchen Buches ist es, das es auf euch anpassbar ist. Ihr könnt aus eurem Bullet Journal alles machen. Wenn ihr viele Termine habt und dafür mehr Platz braucht geht das ganz einfach. Wenn ihr eher der Listentyp seit, ist auch dafür Platz. Bei einem herkömmlichen Kalender habt ihr alles vorgedruckt und könnt nicht entscheiden wie ihr etwas anordnen wollt. Beim Bullet Journal könnt ihr genau das. Individualität ist gefragt.
Wenn ihr Bullet Journal bei Google, Pinterest oder YouTube eingebt, findet man eigentlich sofort gestaltete und verzierte Bullet Journals. Viele lassen sich davon abschrecken, auch ich zu Beginn, aber das ich nur ein Teil des Bullet Journals. Diese Gestaltung ist KEIN Muss. Wenn ihr es eher minimalistisch halten möchtet, könnt ihr das selbstverständlich machen. Am beste beginnt ihr auch so, oder ihr seit so wie ich und verkompliziert es gleich von Beginn an.
Beim Bullet Journal müsst ihr vor allem viel aus euren eigenen Fehlern lernen. Es soll effektiv für euch sein, und nicht einfach nur rum liegen. Arbeitet am besten nach diesem Prinzip:

"Wenn ihr etwas gezeichnet/erstellt habt, womit ihr gut zurechtkommt, behaltet es bei oder baut es aus. Wenn ihr damit nicht zurechtkommt verwerft es oder verändert es."

Was braucht man wirklich fürs Bullet Journaling?

© afterreadbooks / Vanessa Groß
 
Wenn man sich alle die Bilder oder Videos anschaut, welche es zum Thema Bullet Journal findet, sieht man sehr viel Zeug, welches man nicht unbedingt braucht. Alles was ihr für euer Bullet Journal braucht, habt ihr sehr wahrscheinlich schon zu Hause.


Für ein Bullet Journal braucht man eigentlich nur:
- einen beliebigen Stift (Fineliner, Kugelschreiber, ...)
- ein Notizbuch, egal ob es liniert, kariert oder weiß ist
- eventuell ein Lineal
- eventuell einen Bleistift

Die Materialien, die ich verwende.

Wie schon ein paar Mal gesagt, braucht ihr den Großteil der Sachen, die ich jetzt aufzähle nicht. Es dient mir lediglich zu Verschönerung. Wenn ihr also nur die oben genannten Dinge benutzen wollt oder kein zusätzliches Geld ausgeben wollt, kann ich das vollkommen verstehen.

Hier sind nun meine Materialien:
- das Leuchtturm 1917 Notizbuch in A5 (dotted)
Ich persönlich habe mich eigentlich nur für das Leuchtturm Buch entschieden, da es einfach fast      jeder hat, der ein Bullet Journal benutzt. Mittlerweile hat das Leuchtturm für mich auch schon ein paar Vorteile. Für mich hat sich das beinhaltete Inhaltsverzeichnis ein großer Pluspunkt, sowie die Nummerierung der Seiten. Das Leuchtturm Buch hat auch eine Art Tasche an der Rückseite, in welcher bei mir auch schon einiges zu finden ist.
- verschiedene Fineliner von Stabilo
Warum ich diese Stifte verwende hat für mich eigentlich keine größere Bedeutung. Ich hatte sie eben einfach zu Hause. Der meist genutzte Stift ist eindeutig der Schwarze.
- irgendein Bleistift
Einfach zum vorzeichnen. Ich benutze da meistens die Bleistifte die für mathematische Zeichnungen gedacht sind (also die ganz dünnen), da ich gerne detailreiche Sachen rein zeichne. Ich verlinke euch einen solchen einfach mal
- verschiede Buntstifte von Staedler
Da die Buntstifte dieser Marke mit zu meine Lieblingen gehören, dürfen diese auch im BuJo nicht fehlen. Meistens nutze ich dann noch die mit, welche ich noch von der Schule über habe
© afterreadbooks / Vanessa Groß
- Brushpens von Edding und Tombow
Diese Produkte verwende ich noch nicht so lange. Einen schwarzen Brushpen benutze ich schon seit ein paar Wochen immer wieder mal richtig gern im Bullet Jorunal. Den von Tombow den ich verlinkt habe, mag ich von der Spitze her richtig gern, da diese etwas härter ist. Für mein Bullet Journal habe ich mir gerade erst ein buntes Set von Edding gekauft. Wenn ich es dann  etwas getestet habe, werde ich euch auch noch berichten wie ich die finde.

- Peerless Watercolors Bonus Pak
Für Aquarell Sachen nehme ich meistens dieses Set. Ich finde die Effekte die man damit bekommt einfach echt schön und benutze es sehr gern im BuJo. Wenn ihr sowas auch verwendet, müsst ihr auf jeden Fall aufpassen, das ihr nicht zu viel Wasser verwendet, da die Seiten sich sonst sehr stark wellen.

© afterreadbooks / Vanessa Groß

Das eigentliche Bullet Journal

Das eigentliche Bullet Journal ist wie schon gesagt ein Individuelles Buch, aber ich dachte mir trotz dessen, das ich euch einfach mal vorstelle was ich selbst in meinem Bullet Journal habe und ich habe mir auch noch ein paar Gedanken gemacht was ihr alternativ noch in euer eigenes Bullet Jorunal machen könntet. Diese Art "Anleitung" ist rein informativ oder ihr könnt es als Inspiration nehmen bzw. aus meinen Fehlern lernen. Lest es euch doch einfach durch wenn ihr wollt

Mein Bullet Journal beginnt mit dem Index beziehungsweise dem Inhaltsverzeichnis. Ich habe das Ding mittlerweile richtig lieb gewonnen. Vor allem geht es richtig schnell, wenn man mal eine bestimmte Seite sucht. Wenn euer Notizbuch kein Inhalt und keine Seitenzahlen hat, kann ich euch nur empfehlen dieses noch zu erstellen.

© afterreadbooks / Vanessa Groß
Danach folgt mein Deckblatt. Der Hintergrund hinter dem ist eigentlich ganz einfach. Ich hatte Lust drauf. Für mich ist das Deckblatt eigentlich immer eine kleine Inspiration. Wenn ich mal nicht weiß was ich malen soll, schaue ich es mir richtig gern an ich ein paar Elemente verwendet habe, welche auch in den späteren Monatsdesign auftauchen.




© afterreadbooks / Vanessa Groß
Was ich auch immer im Bullet Journal gesehen habe, ist die Legende, besser bekannt als Key. Der Key sagt aus, was mit der Aufgabe geschieht. Ein X heißt bei mir "Aufgabe erledigt" Ein O ist ein "Event". Ein ! besagt das die Aufgabe besonders wichtig ist. Für mich ist das eine kleine Gedankenstütze beim Thema Aufgaben erledigen. Wenn ihr die nicht haben möchtet, einfach weglassen.



© afterreadbooks / Vanessa Groß
Weiter geht es in meinem Bullet Journal mit dem "Future Log" oder einfach auch meinem Jahreskalender. Mir persönlich gefällt dieser mittlerweile nicht mehr, und ich weiß auch, was ich beim nächsten Mal anders machen werde. Ich wollte keine zusätzlichen Seiten für eine Geburtstagskalender verwenden, drum habe ich das Ganze einfach kombiniert. Auch Ferien habe ich schon eingetragen, wie jeder vorbildliche Schüler 😂 Meinen Kalender habe ich insgesamt auf 4 Seiten aufgeteilt, da es mir so besser gefallen hat. Ich glaube, im Nachhinein würde ich das nicht nochmal so machen.

© afterreadbooks / Vanessa Groß
Nach dem Kalender folgt meine "Wishlist", welche derzeit noch leer ist und das sogenannte "Year in Pixels". Ich habe das schon sehr oft irgendwo gesehen und mich hat es gereizt das auch zu haben. Hier malt man einfach jeden Tag einen Pixel aus, welchen die Stimmung des Tages spiegelt. Am Ende hat man eine echt coole Statistik. Mal schauen wie meine dann aussieht. Einen Fehler den ich hier gemacht habe ist, das ich den Hintergrund der Smileys mit Copics gemalt habe. Diese sind auf Alkohlbasis und drucken durch das Papier. Also lieber andere Stifte verwenden.

"Series to watch" folgt nun. Auch hier bin ich nur mäßig zufrieden. Die Art wie ich es bis jetzt gezeichnet habe, werde ich bei anderen Serien dann auf jeden Fall ändern. Aber erstmal sieht es so aus.

© afterreadbooks / Vanessa Groß
Ich wollte noch etwas in Richtung Sozial Media gehen und habe "Social Media Passwords" und einen "Instagram Tracker" hinzugefügt. Ich glaube Sozial Medía Tracker spricht schon für sich. Den "Instagram Tracker" möchte ich nur rein informativ verwenden. Mich persönlich Interessieren Zahlen, und im nachhinein würde ich gern sehen wie meine Seite gewachsen ist, mal schauen. Bei dem Tracker fehlen dann nur noch die Zahlen, welche ich Ende des Jahres eintragen werde.


Danach habe ich mich entschieden noch eine Seite "Memories in 2018" einzufügen. Diese Seite möchte ich dann etwas zeichnerisch verwenden. Ich bin schon gespannt was ich Ende des Jahres dort alles haben werde. Die nächsten 3 Seiten habe ich vorerst noch leer gelesen, damit ich noch etwas Platz habe, falls ich noch das ein oder andere unbedingt im BuJo haben möchte.

In meinem Bullet Journal folgt dann mein Deckblatt für den Monat Januar, sowie eine Übersicht des gesamten Monats. Weiterhin habe ich noch verschiedene Tracker verwendet. Das ganze werde ich euch dann Ende Dezember in einem separaten Post vorstellen, da ich vor habe monatlich das Setup für den kommenden Monat vorzustellen. Nach der Monatsübersicht könnt ihr Wochenübersichten machen. Ich mache diese erst wenn fast Januar ist und ich weiß was in der Woche ansteht und wie viel Platz ich für den jeweiligen Tag benötige. Für die Gestaltung der Wochen und Monate gibt es auch richtig viel Inspiration auf anderen Seiten, aber dazu komme ich gleich noch einmal.

Dieses ganzen Teil habe ich in meinem Bullet Journal. Auf diesem Foto findet ihr Ideen, welche ich noch gesammelt habe, und welche ihr vielleicht in eurem BuJo verwenden möchtet:


© afterreadbooks / Vanessa Groß

Inspiration und Durchhaltevermögen


Ich persönlich suche andauernd nach neuer Inspiration und neuen Seiten auf Instagram. Zu den Seiten auf Instagram und YouTube möchte ich bald auch noch einen Post schreiben. Wenn es euch also interessiert, lasst es mich gern wissen.
Schon ein ganzes Stück fülle ich eine Pinnwand auf Pinterest mit meinen liebsten Bildern und auch einigen Ideen. Es gibt einfach viel zu viel tolles Zeug, drum wird die Pinnwand immer weiter gefüllt. Wenn ihr auch etwas Inspiration braucht bzw. wollt schaut doch gern mal auf der Pinnwand vorbei. Ich verlinke sie jetzt einfach mal hier.
Meine Pinterest Pinnwand: Bullet Journal

Beim erstellen der ersten Seiten habe ich auch immer wieder mal dort vorbei geschaut oder auch bei YouTube mir Ideen geangelt.
Habt ihr auch immer das Problem mit dem Durchhalten?
Dafür habe ich so eine Minilösung gefunden. Bei mir funktioniert es bis jetzt eigentlich richtig gut. Ich liebe es neue Dinge auszuprobieren und genau das mache ich. Ich habe bis jetzt noch nicht ein was gleich gestaltet, irgendwann wird das der Fall sein, aber derzeit mag ich die Abwechslung richtig gern. Es gibt einfach viel zu viel was ich bei den Trackern cool finde und unbedingt auch probieren möchte. Dafür hat das Jahr aber glaub ich zu wenig Monate...
Ein weiterer Punkt der mir geholfen hat immer mal wieder was im BuJo zu malen ist, dass ich es fast immer mit mir nehme. Wenn ich zur Schule gehe, habe ich es in meiner Tasche. Im Unterricht gibt es immer mal wieder ein paar Minuten in den man nix zu tun hat, und genau diese nutze ich.
Für zu Hause mache ich mir teilweise Zeit an denen ich etwas darin gestalte. Mittlerweile gehört das BuJo für mich zum Tag und darin etwas zu zeichnen entspannt mich. Probiert es vielleicht mal so aus


The End

Das war jetzt einiges an Text, ich weiß, aber mir hat es auch unglaublich Spaß gemacht all das für euch zu schreiben. Ich hoffe euch hat es genauso gefallen wir mir selbst.
Ich habe aber noch eine Kleinigkeit für euch vorbereitet: nämlich eine PDF-Datei die ihr euch herunterladen könnt, und in welcher dass wichtigste dieses Posts noch einmal zusammen gefasst ist. Ihr könnt mir ja sehr gern mal ein Feedback da lassen, ob ich das gleiche für den Handlettering Post noch einmal machen soll, oder nicht.

Da Blogger keinen PDF-Viewer hat könnt ihr die Datei über diesen Link bekommen: PDF-DATEI

Ich hoffe ihr fandet den Post hilfreich. Am 26. November werde ich euch dann wahrscheinlich den Post zum Thema Handlettering hochladen.
~ Vani

Kommentare

  1. Liebe Vani!
    Oh ich liebe diesen Post!!! So informativ und ausführlich und dann noch die Idee mit der PDF Datei,einfach klasse.
    Ich bin ein riesen großer Fan von Bullet Journal, Filofaxing und generll journaling. Momentan führe ich nur ein Journal in dem ich meine Gedanken festhalte und ein bisschen herum male, aber durch den Post habe ich richtig Lust bekommen mich mal an ein Bullet Journal zu versuchen. ;)
    Danke für diesen unglaublich tollen Post und ich freu mich schon auf weitere zu diesem Thema.
    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lias!
      Du glaubst gar nicht wie unglaublich sehr ich mich gerade über deinen Kommentar freue. Ich selbst habe zuvor auch einen Filofax gehabt, aber es hat sich leider heraus gestellt, dass das gar nicht so meins ist. Ich habe es zwar gern gemacht, aber man ist auch leider in der Gestaltung etwas eingeschränkt. Es wird wohl erst wieder Mitte/Ende Dezember was zum Bullet Journal kommen, außer mir kommt irgendeine geniale Idee.
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
      Vani

      Löschen
  2. Hallöchen :D,

    Es ist wirklich ein sehr schöner Post geworden, bei dem man auf jeden Fall auch sieht mit wie viel Liebe du ihn gestaltet hast!

    Liebe Grüße,
    Mara ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na du,
      Mara, vielen lieben Dank für deinen Kommentar ich freue mich das der Post dir gefällt ♥♥♥

      Liebe Grüße
      Vani♥

      Löschen
  3. Hey ♥
    Ein wirklich toller Post und ich habe mir schon ein paar Gedanken darüber gemacht was ich in meinem Bullet Journal machen werde.

    Ich persönlich werde meins nicht für Termine benutzen da ich einen eigenen Kalender dafür habe. Da ich für die Arbeit etwas mehr vorausplanen muss. Deswegen habe ich mir überlegt das ich es einfach als Book Journal benutzen werden. Dort werde ich dann meine ganzen Dinge planen und aufschreiben was ich gerade lese, Lesemonate, Neuzugänge und allgemein rund ums Buch und Serien. Wahrscheinlich werde ich auch dort dann meine Blog Beiträge Planen.

    Das mit der PDF finde ich richtig gut. Ich glaube ich wäre nicht auf die Idee gekommen und was du für eine Arbeit in den Post gemacht hast finde ich sehr klasse man merkt richtig das dir das Bullet Journal spaß macht. ♥♥☺
    Ich freu mich schon auf weitere Beiträge.

    Alles liebe
    Denise ♥

    AntwortenLöschen
  4. Hi :)
    Ich interessiere mich schon länger fürs Bullet Journaling, weil es so wahnsinnig flexibel ist.
    Ich persönlich habe meine Termine lieber auf meinem Handy, bin aber ein totaler Listen-Mensch.😊 Deswegen hat mein Bullet Journal nur einen Index und dann verschiede Tracker (z.B für Serien), Notizseiten (z.B Geschenke) und Listen (wie meine Bucketlist).
    Toll finde ich auch wie kreativ man sein kann.💕
    Was ich auf alle Fälle empfehlen würde ist aber sich kein allzu billiges Notizbuch zu kaufen, wie ich das gemacht habe. Denn dann kann es sein, dass die Seiten zu dünn sind und der Stift durchgeht.😐 Ich kann deshalb manchmal nur jede zweite Seite beschreiben und muss stattdessen immer mal wieder Fotos einkleben...

    Liebe Grüße
    Sarah von Bookish Adventurer

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts