Donnerstag, 1. Juni 2017

Rezension Nächstes Jahr am selben Tag

© afterreadbooks / Vanessa Groß
Colleen Hoover
Nächstes Jahr am selben Tag
Genre: Jugendbuch
Verlag: dtv Verlag
Preis: Buch - 14,95€
          E-Book - 11,99€
Seiten: 370
Erschienen: 10. März. 2017
ISBN: 978-3-423-74025-8
Kaufen: Amazon / Thalia
Die Leseprobe findest du hier!

ACHTUNG!
Für alle die es noch nicht gelesen haben, diese Rezension kann Spoiler enthalten
Viel Spaß beim Lesen!
 
Inhalt

"Wenn du nicht aufpasst, verliebe ich
mich in dich. Noch heute Nacht ..."

Ben und Fallon sind achtzehn, als sie sich in
Los Angeles kennenlernen - und das ausgerechnet
am Abend, bevor Fallon nach New York zieht.
Die beiden beschließen, sich nun  fünf Jahre lang
immer am selben Tag im November zu treffen.
Doch dann geschieht etwas Unerwartetes ...
 
Eigene Meinung
 
Das Cover von "Nächstes Jahr am selben Tag" gefällt mir richtig gut. Im Gegensatz zu den anderen Büchern ihr ist dieses komplett in rosa und pink Tönen gehalten, was mir richtig gut gefällt. Auch das Pärchen auf den Cover gefällt mir richtig gut. Ich würde sogar sagen, das mir das Cover von allen Colleen Hoover Covern am besten gefällt.
 
Richtig gut fand ich sofort den Schreibstil von Colleen Hoover. Er ist einfach leicht und gut verständlich. Mit ihrer Art von Humor konnte ich mich schnell identifizieren und musste auch einige Male laut lachen. Emotional hat dieses Buch auch sehr viel zu bieten, aber das kannst du bei meinen Reaktionen zu den einzelnen Teilen des Buches besser nachvollziehen. Vom einen zum anderen Moment sind so viele Dinge passiert, die ich nicht gedacht hatte, aber am Ende kann ich einfach nur Wow sagen!!!
 
Fallon war mir als Charakter direkt sympathisch. Sie hat schon einiges durch machen müssen, hat ihre Träume aber dennoch nicht aufgegeben. Zu Beginn des Buches ist sie ein eher schüchterner Charakter und versteckt sich hinter den Narben die ihr Leben prägen. Sie hat in ihrem Leben einige Schicksalsschläge erlitten, hat aber nie die Freude an ihrem Leben verlernt, wofür ich sie sehr bewundere.
 
Ben fand ich schon nach 100 Seiten genial. Ich finde ihn echt witzig und zuckersüß. Er hat in seinem Leben auch schon etwas verkraften müssen, was ich zu Beginn des Buches nicht erwartet hätte. Besonders Feier ich an ihm, das er sich  einfach Fallons Freund ausgibt um so ihren Vater reinzulegen. Ich möchte dem Charakter Ben jetzt nicht zu viel vorweg nehmen, da man in den später folgenden Teilen noch genug über ihn erfährt :)

Zu Beginn der folgenden Mini-Rezensionen zu den einzelnen Novembern versuche ich so wenig wie möglich zu spoilern, so dass du das auch lesen kannst wenn du "Nächstes Jahr am selben Tag" noch nicht beendet hast. Ich schreibe diese Teile übrigens immer direkt nachdem ich einen Teil beendet habe, also hast du hier meine Reaktion genau nachdem ich den Teil beendet habe. Viel Spaß:
 
Der erste 9. November
Der erste 9. November hat mir allen in allen sehr gut gefallen. Zu Beginn hatte ich leider etwas Schwierigkeiten in das Buch rein zu kommen, aber nach circa 50 Seiten war ich voll und ganz drin. Ich glaube das ich relativ schwer rein kam, da man direkt in die Geschichte geschmissen wurde, was mich selbst etwas verwirrt hat. Das Handeln der Protagonisten finde ich richtig süß und ich musste auch sehr oft lachen. Mit dem Humor der beiden konnte ich mich sehr gut identifizieren. Vor allem in Ben bin ich nach knapp 100 Seiten schon verliebt. Ich finde ihn einfach zuckersüß. Auch das Fallons Vergangenheit schon so früh im Buch beleuchtet wurde hat mir sehr gut gefallen.
Insgesamt finde ich den Beginn der Beziehung gut gelungen und ich war schon sehr gespannt wie Colleen Hoover eine Liebesgeschichte schreiben möchte, welche nur an einem Tag im Jahr handelt.

"Und wie lautet Aufgabe vier? Such dir einen Zuhälter?"
Ben lacht. "Nein. Es sind nur drei Aufgaben."
~ S. 95

Der zweite 9. November
Der zweite 9. November hat mir noch einmal mehr gefallen als der zuvor. Die Charaktere gefallen mir noch immer richtig gut. Ich fand es auch irgendwie richtig süß, das Ben Zweifel hatte das Fallon sich verändert hat und er sie so nicht er mag. Besonders mochte ich die Szene, in der er zu der Kellnerin gegangen ist und sagte das ihm das Telefonat mit Fallon sogar 200 Dollar wert war. Ich liebe ihn einfach!!! Besonders süß fand ich aber das Ende des zweiten Abschnittes. Welcher studierende Mann, oder eher gefragt welcher Mann überhaupt, würde sowas machen nur um einer Frau, die er hochgerechnet 24 Stunden kennt einen Zettel zu geben? Ich kenne keinen!
Eine weitere Szene hat es mir auch sehr angetan. Ich kenne fast nur Kerle welche niemals einen Liebesroman lesen würden, aber er macht es einfach um einen eigenen zu schreiben. Ich liebe ihn dafür. Sagt mir bitte jemand wo ich Ben finden kann???

Der dritte 9. November
Bis jetzt war der dritte 9. November eindeutig der krasseste. Schon zu Beginn es Teiles stand mir der Mund offen und Colleen Hoover hat es geschafft mich zu schocken. Ich hatte echt gedacht, das es ihr Ben und Fallons Projekt, sich jeden Tag zu treffen zerstören könnte. Aber irgendwie haben sie es trotzdem geschafft sich zu treffen. Auch trotz des Ereignisses haben sie es irgendwie geschafft ein paar schöne Momente miteinander zu verbringen, welche mich auch das ein oder andere Mal schmunzeln haben lassen. Im dritten Teil habe ich mich noch mehr in Ben verliebt. Er ist so ein süßer Charakter, welcher für die Menschen die er liebt alles geben würde. Besonders das merkt man jetzt.
Krass fand ich das Ende, denn nach dem schrecklichen Teil und darauf folgenden wunderschönen, habe ich nie so ein Ende erwartet. Ich bin an sich ein Mensch, welcher richtig selten weint oder glasige Augen hat, aber Colleen Hoover hat es geschafft, das ich kurz vorm weinen war.

"Normalerweise finden es Leute eklig, anderen in den Zähnen rumzupulen oder so was."
ruft Tate vom Tisch. "Außer sie sind ´verliebt. Da sinkt die Ekelgrenze.
Das ist sogar wissenschaftlich erwiesen. Könnt ihr im Internet nachlesen."
~ S. 179

Der vierte 9. November
Ein Wort trifft den Teil glaub ich am besten. Zerstörung! Dieses Buch ist einfach die pure Zerstörung meiner selbst gewesen. Als ich das erste Kapitel dieses Teils gelesen habe, hatte ich noch Hoffnung, das nach dem Ende des dritten Abschnittes nichts noch schlimmeres passiert, aber nicht bei Colleen Hoover. Dieser Teil war die pure Zerstörung für mich. Ich hätte nie gedacht, das es noch krasser werden kann. Fallon hat mir richtig Leid getan und man hat einfach gesehen, das sie immer noch etwas für Ben empfindet. Vor allem das Ende hat mich geschockt. Sie geht einfach und will das Projekt abbrechen. Und Ben spricht irgendwie immer das richtige aus und bleibt der tolle Ben, in welchen man sich verlieben kann. *SPOILER* Und findest du nicht auch das er ein voll süßer Vater für seinen Neffen ist?

Der fünfte 9. November
Mittlerweile weiß ich nicht mehr wie ich das Buch, ohne die Worte Zerstörung und Schock zu verwenden, beschreiben soll. Ich hatte wirklich ein kleines bisschen Hoffnung das alles wieder gut wird und die beiden endlich ein Paar werden, aber nix da. Es gab ein Drama und ich kann dir sagen, das was passiert ist übertrifft alles, was in "Nächstes Jahr am selben Tag" schon passiert ist. Nachdem ich den Teil gelesen hatte, stand mir einfach nur der Mund offen und ich konnte nicht fassen, was ich das gelesen habe. Ich habe wirklich keine Ahnung wie Colleen Hoover es schafft eine  Bombe nach der nächsten zu zünden und jede schlimmer ist als die davor.

"...das Mädchen, von dem ich spreche, sitzt direkt neben dir. Und ich liebe sie.
Und zwar wirklich, verstehst du? So richtig"
~ S. 249

Der sechste 9. November
Nach dem schrecklichen Ende des fünften 9. November musste ich sofort weiter lesen um zu erfahren wie die Geschichte weiter geht. Meiner Meinung nach ist der sechste Teil eindeutig der emotionalste gewesen, in welchem sogar mir eine Träne gekommen ist. Bens Geschichte finde ich noch einmal schlimmer als die von Fallon. Sein Leben wurde komplett zerstört und daraufhin hat er eine dumme Entscheidung getroffen. Eine dumme Entscheidung, welche sein Leben verändert hat und zwar nicht nur auf kurze, sondern ebenso auf lange Sicht. Für diesen Teil gibt es meiner Meinung nach keine Worte außer Emotional...

Auch wenn Liebende verloren sind, die Liebe ist es nicht.
~ S. 299

Der letzte 9. November
 Und natürlich fehlt noch das Happy End, sonst wäre es ja kein Buch. Das Ende fand ich, wie schon das ganze Buch, wunderschön. Mir persönlich fehlt nur etwas eine längere Beziehungsphase, aber trotz dessen liebe ich dieses Buch *-*
 
Fazit

Eindeutig eines der emotionalsten Bücher die ich je gelesen habe und ich oute mich jetzt auch zum Colleen Hoover Fan!

© afterreadbooks / Vanessa Groß
 
Bewertung
5+/5
 
Autorin


Portrait des Autors Colleen Hoover
© Martin Hangen
Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert. Mit ihren zahlreichen Romanen, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt Colleen Hoover weltweit über eine riesengroße Fangemeinde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen