Sonntag, 12. März 2017

Rezension Paper Princess

© afterreadbooks / Vanessa Groß
Paper Princess
Erin Watt
Paper-Reihe Band 1
Genre: Roman
Verlag: Piper
Preis: Buch - 12,99€
          E-Book - 9,99€
Seiten: 380
Erschienen: 01. März. 2017
ISBN: 978-3-492-06071-4
 
ACHTUNG!
Für alle die es noch nicht gelesen haben, diese Rezension kann Spoiler enthalten
Viel Spaß beim Lesen!

Inhalt
 
Diese Royals werden
dich ruinieren ...

Seit dem Tod ihrer Mutter schlägt sich Ella
Harper alleine durch. Tagsüber sitzt sie in
der Schule, nachts arbeitet sie in einer Bar.
 dann steht plötzlich der Multimillionär Callum
Royal vor ihr. Er behauptet, ihr Vormund zu sein -
und nimmt Ella kurzerhand mit in seine Villa.
Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine
Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit
dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf
Söhne begegnen ihr mit Feindseligkeit. Besonders
einer von ihnen macht Ella das Leben schwer. Und
trotzdem knistert es gewaltig zwischen ihnen ...
Ob aus Hass noch Liebe werden kann?
 
Eigene Meinung
 
Als Paper Princess am Freitagnachmittag bei mir ankam und die das Päckchen geöffnet habe, war ich erstmal voll erstaunt wie wunderschön dieses Buch aussieht. Die Krone ist mit wunderschönen goldenen Glitzer besetzt. Auch der innen Teil des Buches sieht wunderschön aus. Die Gestaltung der Kapitel ist auch wirklich wunderschön. Nur vom Aussehen her würde das Buch schon 5 Sterne bekommen.
 
Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen. Er war locker und leicht geschrieben und es hat mit richtig Freude bereitet dieses Buch zu lesen. Schon in den ersten Seiten hat mich dieses Buch in seinen Bann gezogen und ich habe es verschlungen. Die Kapitel waren auch nicht allzu lang, was ebenfalls ein Pluspunkt ist. Paper Princess ist in der Sicht von Ella geschrieben.
 
Ella mochte ich schon von Beginn an. Sie ist ein so starkes junges Mädchen, welches schon so viel erlebt hat. Ich selbst könnte mir nicht vorstellen mit 17 allein durch das Heimatland zu ziehen und mein Geld durch strippen zu verdienen, aber genau das muss Ella machen. Wie sie auf alles reagiert fand ich richtig genial, denn sie hatte gefühlt immer einen Spruch parat. Im Buch gab es auch einige Stellen bei denen ich über sie lachen musst. Bemerkenswert fand ich auch die Aktionen die sie im Laufe des Buches gebracht hat. Genau die brachten mir ein lächeln ins Gesicht.
 
Ich richte mich auf und verpasse ihm eine. "Fuck", flucht er.
"Womit habe ich das verdient?"
"Das war dafür, das du so ein Arschloch bist!"
~ S. 127 / Kapitel 12
 
Mit dem männlichen Protagonisten Reed konnte ich mich am Anfang nicht anfreunden. Aus irgendeinem Grund haben er und seine 4 Brüder beschlossen Ella nicht zu mögen. Im Laufe des Buchen konnte mich Reed immer mehr von sich überzeugen, da er auch echt süß sein konnte. Er sagte zwar immer, dass er Ella nicht leiden könne, aber Richtung Ende des Buches hat er sie immer mehr in Schutz genommen. Beispielsweise bei der Sache mit Daniel. Seine Aktion am Ende des Buches fand ich richtig bescheuert, so dass ich von ihm weder überzeugt noch abgeneigt bin. Von den Royal Brüdern ist er mein zweit liebster, denn ich mochte Easton etwas lieber.
 
Da Easton auch eine größere Rolle im Buch spielt möchte ich ihn als Charakter auch kurz vorstellen. Easton war, wie auch seine Brüder, zu Beginn des Buches nicht wirklich nett zu Ella, dennoch hat er sich relativ schnell mit ihr angefreundet. Easton schätze ich als einen Charakter ein, mit dem man Pferde stehlen kann und das er in schlechten Zeiten zu einem hält. Die beiden haben auch im Laufe des Buches immer zueinander gehalten. Sie wirkten auf mich am ehesten wie Bruder und Schwester.
 
Du darfst nicht einfach abbhauen", wipert er. "Ich will nicht, das du gehst." Er küsst meine
 Schulter, aber in dieser Geste schwingt nichts Sexuelles mit. Auch nicht darin,
wie er meine Hand hält. "Du gehörst zu uns. Und du bist das
beste, was dieser Familie je passiert ist."
~ S.359/360 / Kapitel 33
 
Dieses Buch hat eindeutig ein so hohes Suchtpotenzial! Es beinhaltet nicht nur eine Liebesgeschichte, welche ein auf und ab erlebt, sondern auch ernste Themen wie Armut, Drogen, Sucht... und es zeigt einfach so gut, das kein Geld der Welt einen Menschen glücklich machen kann.
 
Paper Princess hatte echt einige Aktionen auf Lager, über welche ich so lachen konnte. Eine war die Szene mit der Unterwäsche, bei der Ella auf Jordan los gegangen ist. ich musste einfach so lachen, wie sie auf die Reizwäsche reagiert hat. Auch richtig gut war die Szene, bei der sie sich mit den Jungs, Val und Savannah zusammen geschlossen hat sich an Daniel zu rechen, in dem sie ihn genau so demütigt wie Reed zuvor allein. Nur bei Daniel hat die halbe Schule zugeschaut, was die Situation noch lustiger gemacht hat.
 
"Wie sollen wir hier alle draufpassen?"
"So" Grinsend hebt Reed mich hoch und setzt mich zwischen seine Beine,
um mich dann an seine Brust zu ziehen.
~ S. 339 / Kapitel 31
 
Darf ich sagen, wie verwirrend und komisch ich das Ende fand? Warum genau sagt Gideon Ella das sie sich von Reed trennen soll? Das habe ich gar nicht verstanden. Ebenso die Aktion von Reed und Brooke. Ich war richtig geschockt und ich habe wirklich keine Ahnung wie ich noch bis 03. April warten soll, bis ich erfahre wie es weiter geht?
 
Fazit
 
Eine wunderschöne Geschichte, die nicht nur oberflächlich gestaltet ist, sondern Tiefgründiger ist.

© afterreadbooks / Vanessa Groß
 
Bewertung
5/5
 
* Dieses Buch wurde mir vom Piper Verlag zur Verfügung gestellt, beeinflusst aber keineswegs meine eigene Meinung. Vielen Dank dafür!!
 
Autorin
 
Erin Watt ist das Pseudonym zweier amerikanischer Bestsellerautorinnen, die ihre Begeisterung für großartige Bücher und ihre Schreibsucht verbindet. Beide sind sehr erfolgreiche Autorinnen in den Bereichen Young und New Adult. Die »Paper«-Serie ist ihr erstes gemeinsames Projekt, mit dem ersten Band »Paper Princess« eroberten sie die US-Bestsellerlisten im Sturm.

Weitere Rezensionen

Paper Prince

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen